Sebastian Hammer

Sebastian Hammer

Nach seiner Gesangs- und Schauspielausbildung in Hamburg, gastierte Sebastian Hammer unter anderem am Alten Schauspielhaus Stuttgart, am Stadttheater Fürth, und an den Mainzer Kammerspielen, bevor es ihn 2012 für drei Jahre nach Saarbrücken ans überzwerg – Theater am Kästnerplatz zog. Dort arbeitete er auch als Sprecher für den Saarländischen Rundfunk. Er spielte in Stücken wie „Anatevka“, „Leonce und Lena“, „Terror“ und „Tod eines Handlungsreisenden“. Inspiriert von einem längeren Auslandsaufenthalt, schrieb und entwickelte er gemeinsam mit einer befreundeten Regisseurin das Solo-Theaterstück „Für C.“, das zum Theaterfestival „Monospektakel“ nach Reutlingen eingeladen wurde. Dort stand er in den Stücken „Cyrano De Bergerac“ , „Die Dreigroschenoper“ und in „Nibelungen“ auf der Bühne. Von 2020 bis 2023 war Sebastian festes Ensemblemitglied am Theater der Altmark. Zu seinen wichtigsten Inszenierungen zählten „Der Prozess“, „Corpus Delicti“ und „Blues Brothers“. Für seine Leistung wurde er dort mit dem Theaterpreis Schauspiel ausgezeichnet. Seit 2022 ist er mit dem Klassenzimmerstück „lauwarm“ unterwegs und setzt sich für queere Bildung in Schulen ein. Zuletzt stand Sebastian als Alfredo Traps in „Die Panne“ am Theater Marl auf der Bühne. „Die Comedian Harmonists“ ist seine erste Produktion am Grenzlandtheater Aachen.